Neuer Onlineservice gegen Mieterhöhung

Mit dem Erscheinen der neuen Mietspiegel drohen hunderttausenden Haushalten zum Teil drastische Mieterhöhungen. Das Verbraucherportal wenigermiete.de bietet Mietern nun Schutz gegen unzulässige Preissteigerungen an. Der Service ist für Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München und Stuttgart verfügbar, weitere Städte sollen folgen.

Berlin, 17. August 2017 – Ein neuer Service hilft Verbrauchern, sich schnell und unkompliziert gegen unzulässige Mieterhöhungen zu schützen. Das berichtet das Portal wenigermiete.de, das auf seiner Seite einen sogenannten Schutzbrief gegen Mieterhöhung anbietet. Von dem Dienst könnten hunderttausende Mieter profitieren. Denn mit dem Erscheinen der neuen Mietspiegel, wie vor kurzem in Berlin und München, drohen zahlreichen Haushalten saftige Mieterhöhung. Oftmals sind diese jedoch nicht rechtmäßig, weil sie beispielsweise gegen formale Kriterien verstoßen oder die Miete zu hoch angesetzt ist. Daniel Halmer, Rechtsanwalt und Geschäftsführer von wenigermiete.de, spricht sogar von einer regelrechten Mieterhöhungswelle: „Kaum sind die neuen Mietspiegel da, rollt eine Mieterhöhungswelle durchs Land. In vielen Fällen ist das rechtlich nicht zulässig. Hier bieten wir betroffenen Mietern rasche Hilfe.“

Der Schutzbrief gegen Mieterhöhung ist ein weiterer Dienst des Portals wenigermiete.de, das Verbraucher bereits bei der Durchsetzung der Mietpreisbremse erfolgreich unterstützt und das unter anderem von Stiftung Warentest empfohlen wird. Weitere Services, zum Beispiel zur Kautionsrückzahlung, sollen folgen. Frederik Gärtner, Geschäftsführer von wenigermiete.de: „Das ist erst der Anfang unseres Serviceangebotes. Wir haben nach dem erfolgreichen Start unseres Portals entschieden, noch viel mehr anzubieten. Unser Ziel ist es, Mietern vom Einzug bis zum Auszug zur Seite zu stehen und ihre Rechte in jeder Situation und ohne Kostenrisiko zu schützen.“

Der Schutzbrief ist zunächst für Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München und Stuttgart verfügbar. Weitere Städte sollen folgen. Der Ablauf ist einfach, Mieter müssen zunächst online Angaben zur Mieterhöhung und zu ihrer Wohnung machen. Ist die Mieterhöhung aus Sicht von wenigermiete.de unzulässig, bietet das Portal dem Mieter den kostenlosen Schutzbrief gegen Mieterhöhung an. Dieser beinhaltet volle Kostendeckungen für Anwalt und Gericht, sollte der Vermieter die Mieterhöhung gerichtlich durchsetzen wollen. Eine Gebühr wird nur im Erfolgsfall fällig, dann erhält das Portal die Ersparnis für drei Monate. Kann die Mieterhöhung hingegen nicht erfolgreich abgewehrt werden, entstehen dem Mieter keine Kosten.

wenigermiete.de ist das wichtigste Verbraucherportal zur Durchsetzung von Mieterrechten. Es ist seit Ende 2016 auf dem Markt und wird von den Berliner Rechtsanwälten Dr. Frederik Gärtner und Dr. Daniel Halmer betrieben. Das Portal ermöglicht Mietern unter anderem, die Mietpreisbremse durchzusetzen. Mit wenigen Klicks können Nutzer ermitteln, ob ihre Miete oberhalb der gesetzlichen Grenze liegt. Ist dies der Fall, können Mieter die Plattform mit der Rechtsdurchsetzung beauftragen. Eine Gebühr wird erst dann fällig, wenn die Mietpreisbremse erfolgreich aktiviert wurde. Die Höhe des Honorars beträgt die Mietersparnis aus vier Monaten und wird direkt mit dem Vermieter abgerechnet. Ein weiterer Service ist der Schutzbrief gegen Mieterhöhung.

Weitere Informationen unter www.wenigermiete.de/mieterhoehung

Kontakt

Maximilian Wilke

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0151 11645505

E-Mail presse@wenigermiete.de

Über wenigermiete.de

wenigermiete.de ist eine Marke der Mietright GmbH, einer Rechtsdienstleistungsgesellschaft mit Sitz in Berlin. Wir, zwei erfahrene Rechtsanwälte aus Berlin, haben die Mietright GmbH mit dem Ziel gegründet, Mieter bei der Durchsetzung ihrer Rechte zu unterstützen.

Pressemitteilungen